Geschichte

Die Sportunion Raiffeisen Thurn wurde am 20.11.1970 durch die Initiative des damaligen Schuldirektors Johann Kurzthaler im Gasthof Wahler gegründet und zum ersten Obmann wurde Raimund Moser gewählt. Schon damals gab es vier Sektionen: Rodeln, Schifahren, Fußball und Eisschießen.

Die erste Eisbahn in Thurn wurde bereits 1961 betrieben. Mitbegründer dieser Bahn waren unter anderem Toni Waldner, Klaus Waldner, Walter Forcher, Alban Trager und Alois Huber. Das erste Vereinshaus wurde 1971 bei dieser Eisbahn auf der "Rottmann Grefl" errichtet und der erste Thurner Sportplatz wurde bereits 1971 am "Mesnerfleckl" unter Obmann Josef Reiter errichtet.

Die Unionsvereine der Gemeinden Gaimberg, Oberlienz und Thurn organisierten bereits im Jahr 1976 den ersten Ski-Vergleichskampf, der bis heute fortbesteht - also mehr als drei Jahrzehnte.

1979 übernahm Wilfried Schmidt die Leitung des Vereins und übergab diese 1982 an Anton Baumgartner. Zu dieser Zeit wurde der Name in Union Raika Thurn (heute Sportunion Raiffeisen Thurn) geändert.

In den Jahren 1986 und 1987 entstand das Vereinshaus beim Gemeindehaus und 1994 übernahm Johann Baumgartner die Obmannschaft.

Von 1998 bis 2009 wurde der Sportverein von Bernhard Baumgartner geführt. Unter seiner Leitung wurden die Planung und Errichtung der neuen Sportanlagen wie Fußballplatz, Funcourt, Turnhalle und zuletzt die Errichtung der Kletterwand durchgeführt.

Seit Frühjahr 2010 leitet die erste Obfrau in der Vereinsgeschichte, Manuela Holzer, die Sportunion. Bei der Jahreshauptversammlung am 16.04.2010 kommentierte der Bezirksobmann Seppl Ganzer die Neuwahl mit:

"Damit ist das Zölibat in der Thurner Vereinsgeschichte aufgehoben!"

 

 

Obleute seit der Gründung

Raimund Moser (1970-1971)
Josef Reiter (1971-1973)
Sigmund Unterweger (1973-1979)
Wilfried Schmidt (1979-1982)
Anton Baumgartner (1982-1994)
Johann Baumgartner (1994-1998)
Bernhard Baumgartner (1998-2010)
Manuela Holzer (2010-2015)
Bernhard Kurzthaler (seit 2015)